Verfügbarkeit überprüfen
cab_arrow
cab_arrow


  • de
  • en
  • cz
  • ru

Kolonnaden und Denkmäler

Kolonnaden

Karlsbad ist nicht nur für seine einzigartige Kurbehandlung bekannt, sondern auch für seine einzigartigen Kurhäuser. Die Kurpromenade, gesäumt von schönen Kolonnaden, Kurhäusern, Hotels und anderen wichtigen Gebäuden, verdient Ihre Bewunderung. Die beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Karlsbad sind die Kurkolonnaden. Seit den frühen Jahren des Kurortes sorgten die Kolonnaden für den Schutz der Kurgäste vor Sonne, Regen und Schnee. Unter ihren Dächern finden Sie alle heilsamen Heilquellen. In Karlsbad befinden sich 5 Kolonnaden und jeder ist einzigartig auf ihre Art.


Mühlbrunnenkolonnade
Die heutige Pseudo-Renaissance-Steinkolonnade wurde zwischen 1871 und 1881 nach dem Projekt des hervorragenden tschechischen Architekten Josef Zítek errichtet. Zwischen 1891 und 1892 wurde eine Erweiterung der Kolonnade errichtet, der nördliche Pavillon über der Felsenquelle. Im Inneren dieser Kolonnade, der größten in Karlsbad, befinden sich fünf Mineralquellen. Das Dach der Kolonnaden wird durch zwölf allegorische Sandsteinskulpturen ergänzt, welche die einzelnen Monate des Jahres darstellen.

Parkkolonnade
Die geschmückte gusseiserne Kolonnade war ursprünglich Teil einer zweiarmigen überdachten Promenadenvorhalle in den heutigen Dvorak-Gärten. Der Karlsbader Bauunternehmer Josef Waldert baute zwischen 1880 und 1881 das Konzert- und Restaurantgebäude. 1965 wurde jedoch ein Teil der Kolonnade abgerissen und nur der Ostflügel, der Promenadenbereich, blieb vom gesamten Gebäude erhalten. In den Jahren 2000 - 2002 fand eine komplette Rekonstruktion der Kolonnade statt, während eine neue Quelle, die Schlangenquelle, implementiert wurde.

Marktkolonnade
Der Legende nach hat Kaiser Karl IV. seine erkrankten Gliedmaßen am Ort der lokalen Karl IV. Quelle behandelt. Ein einfacher Säulenpavillon und eine kurze Promenadenhalle schützten ursprünglich die Quellen. Die hölzerne Kolonnade im Schweizer Stil wurde zwischen 1882 und 1883 auf dem Gelände des Alten Karlsbader Rathauses nach dem Entwurf der berühmten Wiener Architekten Ferdinand Fellner und Hermann Helmer errichtet. In den Jahren 1904-1905 wurde die Kolonnade nach dem Vorschlag des Direktors des Stadtbauamtes Franz Drobny um den Marktbrunnen erweitert.

Schlosskolonnade
Die Jugendstilkolonnade wurde nach dem Entwurf des berühmten Wiener Architekten Johann Friedrich Ohmann zwischen 1910 und 1912 erbaut. Die Kolonnade besteht aus drei getrennten Einheiten; die Kolonnade des Unteren Schlossbrunnen, das Sonnenbad und die Kolonnade des Oberen Schlossbrunnen. Sie sollte den Raum oberhalb des Schlossbrunnen mit der Marktkolonnade verbinden und eine einzige Promenadeneinheit schaffen. In den Jahren 2000 - 2001 wurde das baufällige Gebäude der Schlosskolonnade nach dem Projekt des Architekten Alexander Mikoláš zu einer komplexen Behandlungsanlage mit dem Namen "Schlossbad" umgebaut.

Sprudelkolonnade
Ursprünglich schützten nur leichte Vordächer und Pavillons den Sprudel, die nach wiederholten Explosionen und überraschenden Ausbrüchen der Quelle leicht wiederaufgebaut werden konnten. Die erste einheitliche architektonische Gestaltung des Raumes um den Sprudel kam 1826, als die erste Empire Quellen Kolonnade gebaut wurde. In den Jahren 1878-1879 wurde nach dem Entwurf der Wiener Architekten Ferdinand Fellner und Hermann Helmer eine neue gusseiserne Sprudelkolonnade im Pseudorenaissancestil errichtet. Im Jahr 1939 wurde die Kolonnade jedoch wegen Korrosion wieder abgebaut und für die nächsten 27 Jahre wurde sie durch eine hölzerne provisorische ersetzt. Eine neue moderne Glasbetonkolonnade wurde nach dem Projekt von Ing. arch. Jaroslav Otruby entworfen und 1975, im funktionalistischen Stil, eröffnete Sie ihre Türen zu denm Sprudel.

Historische Denkmäler von Karlsbad

Karlsbad ist der begehrteste und meistbesuchte Kurort in der Tschechischen Republik. Das zeitgenössische Aussehen der Stadt entstand vor allem im späten 19. Jahrhundert im Stil des Historismus und des Jugendstils. Das gesamte Kurzentrum der Stadt kann hervorragend als eine Show von architektonischen Juwelen bezeichnet werden. In Karlsbad finden Sie Hunderte von verschiedenen historischen Gebäuden und Kurhäusern aus der Vergangenheit. Werfen wir einen Blick auf einige von ihnen:

Kaiserbad
Ein nationales Kulturdenkmal, ein außergewöhnliches Gebäude, das Kaiserbad, befindet sich gegenüber dem Carlsbad Plaza. Dieses historische Kurhaus wurde zwischen 1893 und 1895 nach dem Entwurf der berühmten Wiener Architekten Ferdinand Fellner und Herman Helmer erbaut. Das Kaiserbad war zu dieser Zeit das modernste Kurhaus in der gesamten österreichisch-ungarischen Monarchie. Die dekorative Architektur des Gebäudes imitiert die französische Renaissance und kombiniert Elemente aus der Renaissance und dem Barock mit dekorativen Jugendstilmotiven. Die Innenräume des Kurhauses enthielten die neuesten Annehmlichkeiten und außergewöhnlichen Komfort. Ein Teil des Gebäudes war die sogenannte Zander's Halle mit mechanischen Trainingsgeräten für die schwedische Heilgymnastik nach der Methode von Dr. Zander. Ein Torfpavillon zur Torfvorbereitung für Bäder wurde durch einen unterirdischen Gang mit dem Kurhaus verbunden. In den letzten Jahren wird das Kurhaus, das zum Nationalen Kulturdenkmal erklärt wurde, allmählich renoviert.

Schlosskolonnade
Der Schlossbrunnen wurde erstmals 1769 unter dem Schlossturm im historischen Zentrum von Karlsbad entdeckt. Der erste Pavillon wurde 1797 über dem Schlossbrunnen errichtet. 1830 wurde die Laube über dem Schlossbrunnen mit einer neuen Holzkolonnade des Architekten Josef Esch abgeschlossen. Eine neue Art Nouveau-Kolonnade wurde hier vom Karlsbader Baumeister Friedrich Seitz gebaut, die zwischen 1910 und 1912 von dem berühmten Wiener Architekten Johann Friedrich Ohmann entworfen wurde. Die Kolonnade besteht aus drei getrennten Einheiten; die Kolonnade des Unteren Schlossbrunnen, das Sonnenbad und die Kolonnade des Oberen Schlossbrunnen. Sie sollte den Raum oberhalb des Schlossbrunnen mit der Marktkolonnade verbinden und eine einzige Promenadeneinheit schaffen. In den Jahren 2000 - 2001 wurde das baufällige Gebäude der Schlosskolonnade nach dem Projekt des Architekten Alexander Mikoláš zu einer komplexen Behandlungsanlage mit dem Namen "Schlossbad" umgebaut.

St. Maria Magdalena Kirche
Ursprünglich eine mittelalterliche gotische Kirche, wurde die St. Maria Magdalena Kirche in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts auf einem Hügel über dem Sprudel im Zentrum von Karlsbad erbaut. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts war sie nach mehreren Bränden in einem sehr schlechten Zustand. Es wurde daher beschlossen, die Kirche abzureißen und eine neue zu bauen. Diese barocke Kathedrale der Heiligen Maria Magdalena wurde zwischen 1733 und 1736 nach Plänen des bekannten tschechischen Architekten Kilian Ignaz Dientzenhofer erbaut. Im Jahr 2010 wurde dieses prächtige Heiligtum zu einem Nationalen Kulturdenkmal der Tschechischen Republik erklärt.

Russisch-Orthodoxe Kirche St. Peter und Paul
Der Architekt Gustav Widemann baute zwischen 1893 und 1898 die byzantinisch-orthodoxe Kirche St. Peter und Paul. Vorbild für das Gebäude war die byzantinisch-altrussische Kathedrale in Ostankin bei Moskau. Die reich verzierte orthodoxe Kirche auf einem griechischen kreuzförmigen Fundament wurde mit fünf vergoldeten Kuppeln vollendet. Die Wände der Kirche wurden durch reiche ornamentale plastische und figürliche Malereien ergänzt. Das Innere der Kirche wird von einer reichen Majolikaholz-Ikonostase mit Ölikonen der Heiligen des Malers Tjurin beherrscht.

Anglikanische St. Lukaskirche
Der Karlsbader Architekt Josef Slowak ließ 1876-1877 die anglikanische pseudogotische St. Lukas Kirche bauen. Der Grundstein des Gebäudes wurde 1876 gelegt. Die feierliche Einweihung der neuen Kirche fand dann am 24. Juni 1877 statt. Der Bau basiert auf dem romantischen Konzept der englischen Pseudo-Gotik wobei ein unmodifiziertes nacktes Mauerwerk verwendet wurde, das dem Gebäude eine exotische Note verleiht. Die zweischiffige Kirche auf einem lateinischen Kreuz mit ihren massiven Stützpfeilern wird von einem markanten, kahl geschnittenen prismatischen Holzturm mit einer Galerie über der Kuppel über der Schiffskreuzung gekrönt. Das Museum für Wachsfiguren befindet sich derzeit in der Kirche.

Stadttheater
Obwohl die ersten erhaltenen Erwähnungen über die Existenz des Theaterlebens in Karlsbad auf den Beginn des 18. Jahrhunderts zurück gehen, begann der Bau des prächtigen Gebäudes, dieses Theaters im Jahre 1884, nur einen Monat nach dem Abriss des alten Theaters, das sich an Stelle des heutigen Gebäudes befand. Das Projekt wurde Ferdinand Fellner und Hermann Helmer anvertraut und das gesamte Gebäude wurde in nur 20 Monaten gebaut. Das prächtige Kunstjuwel in Form eines handbemalten Vorhangs mit dem Thema der Poesiefeier, Fresken über dem Proszenium und Gemälde am Deckengewölbe, stammen von den angesehenen Wiener Schöpfern, den Brüdern Gustav und Ernest Klimt und Franz Matsch.

Happy New Year 2019!

Sonderangebote & Pakete

Wählen Sie eines unserer speziellen Angebote oder vorteilhaften Pakete und erhalten Sie einen Rabatt von bis zu 15% auf Ihre gewählte Unterkunft, Wellnessbehandlung oder Mahlzeiten. Wir glauben, dass Sie sich sicherlich etwas aus unserem bunten Angebot auswählen.

Kontaktdaten

Carlsbad Plaza - Rezeption

Tel.: (+420) 352 441 111

Fax: (+420) 352 441 151

E-mail: reception@carlsbadplaza.cz

Reservierungsabteilung

Tel.: (+420) 353 225 502

Mob.: (+420) 777 258 838 

E-mail: reservation@carlsbadplaza.cz

Carlsbad Plaza - Adresse

Mariánskolázeňská 25 

360 01 Karlovy Vary

Česká republika