Verfügbarkeit überprüfen
cab_arrow
cab_arrow


Prestige Club Login
  • de
  • en
  • cz
  • ru

Thermalquellen

Thermalquellen und ihre Wirkung

Die ersten Siedler der Täler und Wälder rund um den Fluss Teplá kannten die heilenden Wirkungen der lokalen Thermalquellen. Ihnen wurden magische Kräfte zugeschrieben, Karl IV. überzeugte Sich selbst, und in 1370 machte er die Ansiedlung zu einer Stadt. Es wird gesagt er erleichterte seine wunden Beine in den warmen Quellen.

Der Untergrund von Karlsbad ist mit unzähligen Quellen und Strängen verwoben, 15 Quellen werden eingefangen und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, von denen werden 12 zum Trinken verwendet, was ein wesentlicher Bestandteil der berühmten Karlsbader Kur ist. Jede der 15 Quellen unterscheidet sich in der Hohlraumtemperatur und der Menge an gelöstem Kohlendioxid, wobei diese Unterschiede für die Wirkungen auf den Menschen bestimmend sind. Die berühmteste Quelle ist die 1. Karlsbader Thermalquelle, der Sprudel, welcher in der Sprudelkolonnade aufsteigt und zu Trinkzwecken gekühlt und in fünf Vasen aufgeteilt wird. Für den Sprudel müssen Sie jedoch nicht weit vom Carlsbad Plaza Hotel gehen, er kann direkt in der Lobby getrunken werden, wo er für alle Hotelgäste frei zugänglich ist.

Aber woher kamen die lokalen Quellen? Die Quellen sind Reste der postvulkanischen Aktivität in der Umgebung von Karlsbad, die sich in einer Tiefe von etwa 2.500 Metern unter der Erdoberfläche bildet. Es ist unglaublich, dass die Zusammensetzung der Quellen seit Jahrhunderten unverändert geblieben ist. Dieses heilende Wasser enthält die meisten Elemente des Periodensystems, wo mehr als 40 Elemente, die für den menschlichen Körper nützlich sind, analysiert werden können.

 

Karlsbader Thermalquellen:

Sprudel (73°C)
Dieser Geysir liefert durchschnittlich 2000 Liter Mineralwasser pro Minute. Heute ist er, abgesehen von dem Schlossbrunnen, die einzige Quelle die zum Baden verwendet wird. Die Quelle wird auch zum Trinken verwendet. Im Bereich der Kolonnade finden Sie insgesamt 5 Trinkstände mit seinem Wasser mit 72°C, 50°C und 30°C. Die Quellwassersäule kann bis zu 12 Meter sprühen.

Quelle Karl IV. (64°C)
Die heilenden Kräfte dieser Quelle könnten dazu beigetragen haben, dass Kaiser Karl IV. hier eine Kurstadt errichten ließ. Das über der Quelle platzierte Relief erzählt die Geschichte von Karlsbad.

Unterer und Oberer Schlossbrunnen (55°C)
In der Tat ist es eine Quelle, die in zwei Vasen geführt wird. Aufgrund der höheren Lage der oberen Vase und der physikalischen Gesetze hat die Obere Schlossquelle jedoch eine andere Temperatur und einen anderen CO2-Gehalt als ihre untere Variante. Der Untere Schlossbrunnen wird der Öffentlichkeit zur Marktkolonnade gebracht. Die Quelle in der Schlosskolonnade ist nur für Gäste des Schlossbades zugänglich.

Marktbrunnen (65°C)
Seit ihrer Entdeckung (1838) ist die Quelle mehrmals verloren gegangen und wieder aufgetaucht. Es wurden mehrere Bohrlöcher erstellt, so dass Kurärzte sie heute noch verschreiben können.

Mühlbrunnen (56°C)
Dieser wird seit dem 16. Jahrhundert für Kurbehandlungen verwendet, vor allem für Bäder. Wasser aus dieser beliebten Quelle war einst in fast allen tschechischen Apotheken erhältlich.

Rusalka-Quelle (60°C)
Vom 16. Jahrhundert bis 1945 hieß sie die Neue Quelle. Das Wasser von ihr war populärer als das, des Mühlbrunnen. Sie hatte auch Ihre eigene Kolonnade, die Neue Quelle Kolonnade, welche später wieder aufgebaut und Mühlbrunnenkolonnade genannt wurde.

Fürst Wenzel I und Wenzel II Quelle (65°C)
Das Wasser dieser Quelle wird zur Herstellung von Karlsbader Heilsalz verwendet. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts konnte sie sich in ihrer Kraft und Stärke mit dem Sprudel messen. Die Fürst Wenzel Quelle wird in zwei Vasen gebracht. Fürst Wenzel II. tritt außerhalb der Kolonnade gegenüber dem Orchester aus.

Libusse Quelle (63°C)
Ursprünglich die Elisabeths Rosen Quelle genannt. Die Verbindung von vier kleineren Quellen hat sie gebildet.

Felsenquelle (47°C)
Bis 1845 entsprang sie im Fluss Tepla. Nach der Landschaftsgestaltung wurde das Wasser an die Stelle der heutigen Mühlenkolonnade gebracht.

Freiheitsquelle (62°C)
Sie wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts während des Baus des Bad III entdeckt. Sie ist durch Ihren heutigen Namen seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs bekannt. Früher wurde sie Badquelle genannt, später nach Franz Josef I. benannt. Der Pavillon mit dieser Quelle befindet sich zwischen dem Bad III und der Mühlbrunnenkolonnade.

Parkquelle (41°C)
Sie entstand während der Ausgrabung für die Fundamente des Militärischen Bäderinstituts in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Ursprünglich wurde sie Kaiserquelle genannt.

Stephanie-Quelle (14°C)
Die Stephanie-Quelle entspringt im hölzernen Alois Klein Pavillon am südlichen Stadtrand von Karlsbad. Die Quelle ist eine der kältesten Karlsbader Mineralquellen. Gleichzeitig ist es die südlichste Quelle auf dem Gebiet der Kurstadt.

Schlangenquelle (29°C)
Kurgäste genießen diese Quelle seit 2001, sie enthält weniger Mineralien als andere Quellen, aber mehr CO2. Sie fließt aus einem Schlangenmaul direkt in der Parkkolonnade.

Profitieren Sie von Ihrem Aufenthalt

Sonderangebote & Pakete

Wählen Sie eines unserer speziellen Angebote oder vorteilhaften Pakete und erhalten Sie einen Rabatt von bis zu 15% auf Ihre gewählte Unterkunft, Wellnessbehandlung oder Mahlzeiten. Wir glauben, dass Sie sich sicherlich etwas aus unserem bunten Angebot auswählen.

Kontaktdaten

Carlsbad Plaza - Rezeption

Tel.: (+420) 352 441 111

Fax: (+420) 352 441 151

E-mail: reception@carlsbadplaza.cz

Reservierungsabteilung

Tel.: (+420) 353 225 502

Mob.: (+420) 777 258 838 

E-mail: reservation@carlsbadplaza.cz

Carlsbad Plaza - Adresse

Mariánskolázeňská 25 

360 01 Karlovy Vary

Česká republika